Geschichte des Klonens:

-1901: Durch Zufall gelang es dem Forscher Hans Spemann, einen Molch aus einer Embryozelle zu klonen. 1938 erhält er den Nobelpreis.

-1952: Zwei Forschern gelingt es, Kaulquappen aus Froschembryo-Kernen zu klonen und bemerken dabei, dass das Klonen mit zunehmendem Alter der Spenderkerne schwieriger wird.

-1966: John Gurdon klont Kaulquappen aus Darmwandzellen erwachsener Frösche. Es ist ihm gelungen, erstmals ein neues Lebewesen aus einer Körperzelle entstehen zu lassen.

-70er: Forscher versuchten, Mäuse zu klonen, was ihnen nicht gelang. Damals wussten sie noch nicht, dass Zellkerne von Maus-Embryozellen sich schon nach einem Tag genetisch so weit spezialisieren, dass sie nicht mehr geklont werden können. Zellkerne von anderen Säugetieren brauchen dazu länger.

-1986: Steen Willadsen klont Lämmer aus 8-Zell-Embryonen. Das reichte den Forschern aber nicht, da sie Klone aus erwachsenden Körperzellen herstellen wollen.

-1997: Das Klonschaf Dolly kommt zur Welt. Es wurde aus einer Euterzelle eines erwachsenen Tieres entstanden. (Siehe "Geklonte Lebewesen")

-1998: Weitere Tiere werden geklont: In Japan Rinder und auf Hawaii Mäuse.

-2000: In Schottland werden die ersten geklonten Ferkel geboren.

-2001: Copy Cat, die erste geklonte Katze kommt in Texas zur Welt.

 

   

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!